Um zügig Schreiben zu können, benötigt man eine Tinte wie Druckfarbe – dieser Gedanke kam dem Zeitschriftenredakteur László József Biró Ende der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts, während er den Andruck eines neuen Heftes überwachte.

Da Druckfarbe aber zu zähflüssig für herkömmliche Federhalter ist, begann Biró gemeinsam mit seinem Bruder George zu experimentieren. Es war die Idee einer Kugel, die schließlich zum Ziel führte: Sie entwickelten ein Schreibgerät, das sie mit Tinte füllten und schließlich an seiner empfindlichen Stelle mit einer beweglichen Kugel verschlossen. Beim Schreiben rotierte diese Kugel und übertrug die Tinte auf das Papier.
1938 erhielt Biró das Patent für seinen Kugelschreiber.

Bevor er jedoch das große Geld mit seiner Erfindung verdienen konnte, machte die Weltlage Biró einen Strich durch die Rechnung: Im Jahr 1943 musste der Erfinder vor dem Faschismus nach Argentinien fliehen, wo er auch mit der Herstellung seiner Stifte begann.
Der englische Geschäftsmann Henry George Martin wurde in Buenos Aires auf Birós Erfindung aufmerksam und zeigte sofort großes Interesse. Dank seiner guten Kontakte zur Royal Air Force wusste er, was Kampfpiloten in großer Höhe benötigten: Einen zuverlässigen Stift, der nicht auslief. Martin zögerte nicht lange: er kaufte die Patentrechte und konnte im Jahr 1944 bereits 30.000 Kugelschreiber an die englische Luftwaffe verkaufen.

Der Unternehmer Milton Reynolds ließ die Kugelschreiber in Übersee nachbauen. Das Modell „Reynold’s Rocket“ wurde zum großen Erfolg: ein New Yorker Kaufhaus erwarb binnen kürzester Zeit 100.000 Exemplare. Da jedoch viele nur stockend schrieben, ging Reynolds bald darauf Pleite.

Der französische Baron Marcel Bich beseitigte schließlich die Macken des Kugelschreibers und brachte ihn 1950 als „Bic“ auf den Markt. Dieses Modell entsprach dem Kugelschreiber, wie wir ihn auch heute noch als Erfolgsmodell kennen: Ein Plastikröhrchen für die Tinte innen, eines zum Anfassen außen und vorne die Metallspitze mit Kugel.

Biró, der eigentliche Erfinder des Kugelschreibers, starb im Jahr 1985. Noch heute heißen Kugelschreiber in vielen Ländern der Erde „Biró“.